Nehmen und Geben gehören zur Konfirmation

Im Mai feierten 11 Jugendliche aus dem Kettenheimer Grund Konfirmation. In kleinen Gruppen von zwei bis vier kamen sie mit ihren Familien und Festgästen in eine der evangelischen Kirchen im Kettenheimer Grund. Im ersten Teil des Gottesdienstes stellten sie sich mit selbst geschriebenen Texten und gebastelten Konfi-Kerzen der Gemeinde vor. Im zweiten Part wurden sie konfirmiert.

Auch das Abendmahl wurde gefeiert, nach zweijähriger Abstinenz wegen Corona für manche überhaupt zum ersten Mal, für andere endlich wieder. Die Konfirmierten bekamen Brot und Traubensaft von der Pfarrerin am Altar ausgeteilt, anschließend brachten sie Brot und Saft in Einzelbechern zu ihren Familien. So konnten alle an der Mahlfeier teilnehmen.

Nach dem Mahl wurde Fürbitte für die frisch Konfirmierten gehalten. Dazu hatten Paten, Familienmitglieder und Freunde Gebete formuliert, die sie vor Gott brachten. Den Jugendlichen hatten sie anschließend kleine Engelfiguren als symbolische Wegbegleiter überreicht. Foto von Nicole Kiefer-Müller         

In den Konfirmationsgottesdiensten im Kettenheimer Grund ist es üblich, dass die Kollekte für einen von den Konfis selbst bestimmten Zweck gespendet wird. In diesem Jahr hatte die Gruppe sich dem Vorschlag eines Konfi-Vaters angeschlossen und in den vier Gottesdiensten für die Sophia-Kallinowski-Stiftung gesammelt. Diese Stiftung kümmert sich um an Krebs erkrankte Kinder. Insgesamt kamen 752,32 Euro zusammen. Das Geld wurde von den Kollektenrechnerinnen zeitnah überwiesen, den Stiftungsgründer treffen die Jugendlichen demnächst zu einem gemeinsamen Kennenlernen– und Fototermin.

Auch ihre Pfarrerin bedachten die Konfis mit einem Geschenk und Dankes-Karte, beides wurde mit großer Freude und dankbar angenommen. Nach dem Gottesdienst am 29. Mai traf sich die ganze Gruppe in Wahlheim chic angezogen zum gemeinsamen obligatorischen Foto vor der Kirche. Foto von Nicole Kiefer-Müller

Chiller für die jüngere Generation geöffnet

Im April begann der Kinder– und Jugendtreff „Die Chiller“ mit einem neuen Team, betreut von Gemeindepädagogin Kerstin Schuh, für die Neun bis 14-Jährigen aus dem Kettenheimer Grund. Zur Eröffnung gab es ein außergewöhnliches Mitmachprogramm, über das hier im Folgenden berichtet wird:

 

Ein Nachmittag voller sportlicher, spielerischer und spaßiger Mitmachangebote!

Haben Sie schon einmal in bunten Plastikkugeln einem Fußball hinterhergejagt und hatten dabei einen riesengroßen Spaß? – Für uns Chiller war am 23. April die Prämiere. Für diesen Tag hatten wir Kinder des kühlen Grunds zum Bubble Soccer auf den Sportplatz des TV Freimersheim eingeladen. Neben dem etwas anderen Fußballspiel wurden noch andere Spielangebote wie Riesen-Mensch-Ärgere-Dich-Nicht, Wikingerschach, Riesen-Jenga und vieles mehr zur Verfügung gestellt.

Nach zwei Jahren Pandemie war die Teilnahme an diesem Angebot groß, denn die Kinder des kühlen Grunds konnten für drei Stunden einfach Kinder sein und unter tosendem Lachen Spiele ausfechten.

Wir konnten in strahlende Augen blicken, wenn die Kids in den bunten Riesenkugeln durch die Gegend bubbelten. Auch die Eltern, die sich trauten, durften die Bubbles einmal ausprobieren, das innere Kind herauslassen und sich von ihren Kindern lautstark anfeuern lassen. Darüber hinaus haben sie sich gefreut, dass sie sich einfach mal mit Kindern und Eltern aus den anderen Ortschaften ausgelassen unterhalten konnten. Damit war der Nachmittag ein ausgelassener Spaß für Groß und Klein.

In Corona-Zeiten Abstand halten? Für die Teilnehmenden am Chiller-Eröffnungs-Tag inmitten ihrer Bubble, auf Deutsch Blase, kein Problem!                                                   Foto von Kerstin Schuh

Wir sagen DANKE an alle, die am Eröffnungstag teilgenommen haben, und danken dem Sportverein des TV Freimersheim, der sowohl den Platz gestellt, als auch den Getränkeverkauf gemanagt hat.

Leute aus dem Chiller-Team und Mitarbeitende des Evangelischen Dekanats Alzey brachten die Aktion am 23. April auf dem Freimersheimer Sportplatz ins Rollen.     Foto von Lara Herziger

Die Chiller treffen sich außerhalb der Ferien immer dienstags von 18 Uhr bis 19.30 Uhr auf dem Gelände des Evangelischen Gemeindehauses in Wahlheim, Obergasse 48. Geboten werden je nach Jahreszeit verschiedene Themen wie Stockbrotbacken, Bewegungsspiele, Basteln und vieles mehr. Wir freuen uns auf alle Kinder im Alter von neun bis 14 Jahren, die an den Erlebnissen teilnehmen möchten. Text von Lara Herziger

Arbeitseinsätze an der Esselborner Kirche

Nach längerer Zeit war es wieder einmal notwendig, an der Außenanlage der Esselborner Kirche zwei Arbeitseinsätze durchzuführen. Im November 2021 und Januar 2022 traf man sich jeweils samstagmorgens um 9 Uhr, um Sträucher und Hecken zurückzuschneiden, Bäume und Mauern von Efeu zu befreien und Unkraut zu entfernen. Jüngere und ältere Esselborner*innen kamen zusammen und packten mit an, um dem im regnerischen Sommer des vergangenen Jahres stark gewucherten Grün auf den Leib zu rücken.

Am Ende eines Arbeitseinsatzes gab es jeweils einen ganzen Anhänger voll Schnittgut, das in der Framersheimer Deponie entsorgt wurde. Fotos von Michael Förster