Ein Mahl der Erinnerung und Gemeinschaft

Einen Abendgottesdienst der besonderen Art feierten ev. Christen an Gründonnerstag im ev. Gemeindehaus in Freimersheim. Zur Erinnerung an die letzte Mahlzeit Jesu mit seinen Jüngern wurde im Gottesdienst ein Tisch gedeckt. Durch das daraufgelegte Leinentuch, Kreuz, Kerzen, Blumen, Brot und Weinkelche wurde das ursprünglich für den Sperrmüll ausrangierte Möbel zum Altartisch und Zentrum des abendlichen Beisammenseins. Mit jedem Gegenstand trugen Frauen aus den Kirchengemeinden entsprechende Texte vor. Gerahmt waren die Lesungen durch musikalische Beiträge von Iris Karl am E-Piano, Manfred und Jeremias Karl an der Gitarre. Die Mitte des Gottesdienstes bildete die Feier des heiligen Abendmahls. Im Anschluss daran fand das gemeinsame Abendessen statt.

Ein herzliches Dankeschön geht an die Mitwirkenden, die die Feier gestaltet haben. Auch im kommenden Jahr wird an Gründonnerstag ein Tischabendmahl sein. 

Der fertig gedeckte Altartisch
Der fertig gedeckte Altartisch trägt das Kreuz als Symbol des Christentums und den siebenarmigen Leuchter, die Menorah, als Zeichen der jüdischen Religion, der am Passahfest angezündet wird.
Foto: Anja Krollmann
Die vorgetragenen Texte und Musik
Die vorgetragenen Texte und Musik luden die Gottesdienst feiernde Gemeinde zum Meditieren über die Gegenstände auf dem Altar ein.