Zum Stand der Innensanierung einer Kirche

Kaum wiederzuerkennen ist der Innenraum der Kettenheimer Kirche: Nachdem der frisch verlegte Sandsteinboden durch Vlies und  Hartfaserplatten abgedeckt worden war, wurde im gesamten Kirchenschiff ein Gerüst mit Fangschutz aufgestellt und der alte Verputz vom Boden bis zur Decke entfernt. Neue Stromkabel wurden verlegt und offene Stellen im Mauerwerk beigemauert. Im Juli kam der Feuchte regulierende Unterputz auf die Wände, auf den der Oberputz aufgebracht worden ist. Im Gewölbe des romanischen Turmes, der aus dem 14. Jahrhundert stammt, ist eine historisch ältere Putzschicht gefunden worden, die - vom neuen Oberputz geschützt - erhalten geblieben ist. Die Decke des Kirchenschiffs wurde gereinigt und mit einem Putzgrund gestrichen. Im September, wenn die Wände gestrichen, Gerüst und Schutzplatten vom Boden entfernt worden sind, soll der neue Altar aufgebaut werden.

Der abgehauene Putz wurde aufgeladen und in mühevoller Arbeit aus der Kirche transportiert.
Foto von Heike Butz